Mittwoch, 21. März 2012

MemMini No. 08
Der heiße Ziegelstein

Als ich noch ein Kind war ...

wurde oft nur in der Küche geheizt.

Das ganze Jahr brannte dort ein Feuer im Herd.
Der Herd hatte eine Wanne, in der immer heißes Wasser war.
Und eine Röhre, in der im Winter Bratäpfel gebraten wurden.

Im Schlafzimmer war es dann eisigkalt.
Deshalb wurden in der Ofenröhre Ziegelsteine heiß gemacht
in Zeitungspapier eingewickelt und den Kindern
unter die Tuchenten geschoben.

© evelyne w.

Wieder eine kleine Übersetzungshilfe: Tuchent

 

Kommentare:

  1. Auch bei uns wurde nur in der Küche geheizt, aber nicht das ganze Jahr und im Winter leider auch erst immer spät am Nachmittag. Ich kann mich noch gut daran erinnern, dass wir unsere Hausaufgaben von der Schule im Mantel auf dem Küchentisch erledigten. Leider gab es auch diese Steine nicht, aber eine liebe Tante hat uns Bettsocken gestrickt, die wir dann getragen haben und da gab es noch wirklich lange, kalte Winter.:-)Allerdings hatten wir eine Tuchent, die so richtig schwer und dick war und diese wärmte schon recht gut. Zu dieser Zeit war es noch gar keine Selbstverständlichkeit, eine Tuchent zu besessen.
    Lang, lang ist´s her. Man vergisst es nie mehr.
    Du hast wirklich gute Themen lintschi und ich bin schon richtig neugierig, wie Deine Lesung ankommen wird.
    Schön finde ich es, dass man bald auch ein Büchlein darüber erwerben kann. Ich freue mich schon darauf.
    LG
    Fini

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. da ist dir was entgangen mit dem heißen ziegelstein.
      ich habe den "heiß" geliebt als kind.
      und ja, du hast recht, selbstverständlich war damals gar nichts. da hatte nicht einmal jeder ein eigenes bett ...

      es gäbe da natürlich noch viele geschichten von damals, aber die enthalten halt keine "klingelwörter" für die dementen.

      schön, dass du immer freude damit hast. da freue dann ich mich darüber ;-)

      schönen sonntag!

      Löschen
  2. was bin ich doch bequem aufgewachsen, schon mit Zentralheizung - aber aus den Erzählungen meiner Mutter kommt mir einiges bekannt vor

    lieben Gruß
    Uta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. wohlstandskind, du ;-))
      ich freue mich für dich. wenn natürlich diese geschichterln jetzt auch nostalgisch romantisch klingen, so war es doch eine harte zeit.
      wie ja auch fini oben schrieb ...

      sonnengruß

      Löschen