Mittwoch, 13. Juni 2012

Lesung "In der Umarmung des Vergessens"

Am 12. Juni war es so weit, ich hatte meine erste Lesung vor Zielpublikum, in dem mir bis dahin unbekannten SeneCura Sozialzentrum Frauenkirchen. Das Literaturhaus Mattersburg hatte mich im Rahmen seiner Veranstaltungsreihe "Literatur auf Rädern" dafür angefragt.

Die Zusammenarbeit im Vorfeld war bereits höchst angenehm. Die Betreuer waren sehr interessiert und entgegenkommend.

Selbstverständlich setzte ich mich nicht an einen Tisch für meine Lesung. Ich wollte beim Lesen auf die Menschen zugehen, Augenkontakt suchen, sie eventuell - wenn möglich - sogar berühren. Zu diesem Zwecke bildeten wir einen Halbkreis für die schon etwas fortgeschritteneren Fälle.

Die Lesung fand in der Kapelle des Hauses statt und vielleicht war das ein bisschen ein Nachteil. Nicht alle Insassen verließen ihren Wohnbereich. Ich kenne das von meinen Angehörigen, wenn etwas extern veranstaltet wird, ist die Barriere zu groß.
Andererseits war es wahrscheinlich genau die richtige Größe für die Gruppe, um nur ja jeden einzeln zu erreichen.

Ich war schon etwas früher dort, um alles in Ruhe vorbereiten, mich auf den Leseraum einspüren zu können.

Lesung frauenkirchen

Und so waren es sehr bewegende Augenblicke für mich, als die ersten Gäste eintrafen. Von ihren Betreuerinnen im Rollstuhl hereingeschoben oder an der Hand hereingeführt wurden. Nur drei oder vier konnten noch ohne Hilfe ihre Plätze einnehmen. Ich begrüßte jeden einzeln mit Handschlag und wurde beinahe enthusiastisch aufgenommen.

Nach der Begrüßung begann ich mit meinem Walzertanz.
Und ich merkte sofort, dass der Funke sprang!
Ich wiederholte den Refrain öfter als geschrieben und drehte mich zu allen Seiten. Und ja, sie wippten tatsächlich mit!

Dann die Pendeluhr, auch hier war noch Schwung und Bewegung drinnen.

Eigentlich begann ich dann erst mit der "Lesung".
Aber da war das Interesse der HörerInnen schon gut bei mir.

Ich kann sagen, die Lesung war genauso, wie ich sie mir vorgestellt, mir gewünscht hatte.
Ich suchte immer Augenkontakt, ging auf die einzelnen Hörerinnen zu (in der ersten Reihe saßen keine Männer - es waren ja überhaupt nur drei da) und las sie direkt an. Ich unterstützte mit Körpersprache.

Und ich merkte deutlich, wie sehr sie dabei waren. Manchmal sagten sie auch etwas dazu. Wiederholten ein Wort oder eine Zeile. Kopfnicken war das Mindeste.
Einzig der Herr in der zweiten Reihe gähnte immer laut. Aber er schien auch verschnupft zu sein, hielt sich dauernd ein Taschentuch vor die Nase ...

Dann bekam eine der Damen Durst und verlangte nach Wasser. Da machten wir alle eine kleine Trinkpause.

Gestärkt ging es dann ins Finale. Und es war wie vorher. Das Interesse war da und wir hatten einen guten Draht zueinander.
Zuletzt las ich dann noch Wichtig! und dabei ging ich wirklich bei jeder Zeile zu einer der Damen und las sie direkt an. Das war so, ja wichtig! Und wirklich unglaublich berührend.

Zu guter Letzt verabschiedete ich mich wieder per Handschlag und fragte natürlich auch, wie es gefallen hatte. Und von den Antworten und Reaktionen werde ich noch lange zehren.

Ja, das Projekt hat sich gelohnt! Und ich kann es wirklich nur jedem empfehlen, sich ein bisschen mit alten Menschen auseinanderzusetzen und zu beschäftigen! Da bekommt man sehr viel zurück!

lesung frauenkirchen

Kommentare:

  1. Da gratuliere ich Dir und den alten Menschen ganz herzlich. Ganz großartig finde ich das.

    Liebe Grüße
    Helmut

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. danke, lieber helmut!

      aber es konnte nur beim versuch bleiben, es zu beschreiben. denn eigentlich war es unbeschreiblich!

      lg lintschi

      Löschen
  2. respekt, chapeau und tiefen knicks, liebe lintschi!

    sehr beührend, dein bericht.

    dein engagement kann nicht genügend gewürdigt werden, einfach klasse!

    was bin ich stolz auf dich!

    herzlichst,
    deine mo

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ach liebe, dankeschön!
      aber weißt du, das braucht keinen respekt und die würdigung findet direkt statt.
      da bekommt man so viel, dass ich es schon beinahe als eigennützig ansehe, was ich hier mache.

      ich freue mich sehr, dass du bei mir bist ...

      ganz lieben gruß
      lintschi

      Löschen
  3. Ich gratuliere dir auch: zu dem Projekt überhaupt und dafür, dass es so ankommt, wie du dir das vorgestellt und gewünscht hast.

    Bei den Fotos kommt die Bewegung rüber, deine Mimik ist auch immer wieder ein Hit, und mir gefällt, dass die Halbkreis-Anordnung dieses Auf-die-Menschen-zugehen zulässt.

    Lieben Gruß
    Uta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. danke uta!

      du hast ja alles hautnah miterlebt, meine anfänge, meine bedenken, meine zweifel, meine unsicherheit, ob es denn eine möglichkeit ist.

      und schön, dass wir uns nun gemeinsam über das gelingen freuen können.

      danke für deine begleitung und überhaupt ...

      alles liebe!
      deine lintschi

      Löschen
  4. wie schön, liebe lintschi.
    zwar hatte ich erwartet, dass du das perfekt hinkriegst, aber es hängt ja viel vom publikum ab.
    ich freue mich so sehr mit dir, dass dieses ganze projekt so super angenommen wird.
    schade, dass du nicht überall sein kannst, z.b. hier in brachelen im altenheim.
    alles liebe
    gerda

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja gerdalein,

      aber genau darum ging es ja. ich war doch ziemlich überzeugt davon, dass es klappen müsste.
      ich glaube, dass man sich von "außen" das gar nicht vorstellen kann. da muss man "hinein".

      es war so rührend, weil mich im vorfeld die veranstalterin des literaturhauses, genauso wie die pflegeleiterin und auch die betreuerinnen "vorwarnen" wollten. damit ich nicht zu enttäuscht wäre ...

      man merkt da direkt, wie sehr sie mit menschen zu tun haben, die da vieles nicht daran verstehen können, es nicht sehen können.
      all diese vorzeige-senior/innen in den medien. in der realität sieht das schon ganz anders aus.

      es bereichert mein leben ungemein, dass ich nicht zu diesen menschen gehöre ...

      ich glaube, mit hochlyrik und -literatur kann man solche emotionale qualität nicht zurückbekommen.

      wenn ichd ich wieder einmal besuche, dann machen wir bei dir im altenheim etwas aus! oki?

      alles liebe auch für dich!
      deine lintschi

      Löschen
  5. liebe lintschi,

    ich finde dein projekt sehr berührend, großartig und warmherzig.
    meinen glückwunsch zu dieser gelungenen lesung!

    liebe grüße
    gabriele

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. danke, liebe gabriele,

      es freut mich so, dass ihr alle so dabei seid!

      liebe grüße auch zu dir
      lintschi

      Löschen
  6. ich glaube, dass, was du da machst, kann man als "gelebtes wort" bezeichnen, du be-lebst deine gedichte im wortwörtlichen sinne - durch bewegung und mit körpersprache und indem du augenkontakt aufnimmst und hältst - und du rührst damit wahrscheinlich an gelebtes, an erlebtes ... das leben in den worten wird spürbar greifbarer dadurch - schon in den bildern, die mich beim ansehen berührt haben.

    und wieder ist ein wenig licht mehr in der welt ;-)

    schön. lieben gruß,
    tabea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. liebe tabea,

      das hast du aber schön gesagt! gelebtes wort! ja!
      das hätte man direkt auch als projekttitel verwenden können ;-)

      ich glaube einfach daran, dass es wichtig ist, sich solchen "kleinen" angelegenheiten zu widmen. nicht alles nur im großen und weiten als wichtig anzusehen.
      von innen nach außen ... meine devise ...

      auch zu dir lieben gruß
      lintschi

      Löschen
  7. ach lintschi...ich bin soooo tief berührt. von den fotos genauso wie von deinem erzählen.

    dein worte sind so tief, so ehrlich...jeder satz sprüht vor glück. ja, ich finde, du beschreibst GLÜCK mit deinen worten. das ist so irre toll!

    und ich bin überzeugt davon, dass viele der älteren gesellschaft das gefallen hat. alleine, wenn sie "mitgehen", dann zeigt das doch, wie sehr du mit deinen texten ins schwarze getroffen hast.

    sowas sollte es viel öfter geben!

    ich bin mächtig stolz auf dich!

    deine petra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja, petra,
      darauf wäre ich noch gar nicht gekommen. aber du hast recht, das hat mich gestern sehr glücklich gemacht! DAS war glück!

      ganz viel glück auch für dich1
      deine lintschi

      Löschen
  8. Liebe Lintschi,
    deine Worte über die Lesung haben mich sehr berührt. Du hast eine besondere Gabe in dir, die Menschen anzusprechen, zu fühlen, sie zu erreichen.
    Ich wünsche dir noch viele dieser berührenden Tage. Du hast nicht nur einen mit deinen Worten erreicht, sondern bereits mehr ...
    Mach weiter so!
    Sigrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. danke sigrid!

      ach, jetzt lass ich einmal den gestrigen tag in mir nachklingen. und mal sehen, was als nächstens kommt ...

      ganz lieben gruß zu dir
      lintschi

      Löschen
  9. Liebe Lintschi

    wie schön, ich war überzeugt, Du wirst sicher soviel von dieser Lesung mitnehmen wie Du einbringst. Ich hatte Dir ja schon erzählt, dass ich 12 Jahre mit Demenzkranken gearbeitet habe.
    Nun Dein schöner Bericht hat mich veranlasst selbst wieder mal bei Senioren eine Lesung zu veranstalten.
    Nun möchte ich Dir nocheinmal herzlich gratulieren.

    Ganz herzlich
    Ilona

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. liebe ilona,

      vielleicht magst du ja den einen oder anderen text von mir ausprobieren. sie sind eh fast alle da auf dem blog. ich würde mich freuen.
      und wenn du über deine erfahrungen damit berichten würdest, das wär super.

      bei senioren lese ich ja öfters. das ist nicht das kriterium, sondern dass diese menschen an einer ganz bestimmten krankheit leiden.

      alt zu sein, heißt ja noch lange nicht, dement zu sein. aber DU weißt das ...

      herzlich zurück
      lintschi

      Löschen
  10. WUNDERSCHÖN! Das berührt mich irrsinnig...

    Elsie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ach elsielein! danke!
      es ist so schön, wie ihr alle mitgeht ...

      ganz viel liebes!
      lintschi

      Löschen
  11. Liebe Lintschi!
    Die Bilder sprechen für sich.
    Wer mit Respekt den anderem gegenüber tritt, lässt manche Barrieren kleiner werden und öffnet den Zugang zu den Herzen. Du hast diesen Menschen eine Tür geöffnet und die Bilder berühren mich sehr. Das zeichnet Dich nicht nur als Autorin, sondern für mich als Mensch ganz besonders aus. Das verbinde ich mit Lintschi. Ich gratuliere Dir ganz herzlich zu Deiner außergewöhnlichen Lesung, die gewiss einer ebenso außergewöhnlichen Begegnung/Berührung gleich kommt. Ich sehe zufriedene Gesichter, lächelnde Menschen und es wird mir ganz warm ums Herz.
    Hab ganz lieben Dank, dass wir daran teilhaben dürfen.
    Liebe Grüße
    Fini

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. liebe fini,

      ich danke dir und ja allen hier, dass ihr alle teilhaben wollt und es tut!

      das ist so schön für mich.

      und danke dir ganz speziell, weil du immer so lieb verfolgst, was ich tu.

      alles liebe für dich!
      lintschi

      Löschen